ABBO-Logo

Vögel in Berlin und Brandenburg


Foto: W. Suckow, Silberreiher, Blankensee, 11.10.2008

Die letzte Avifauna von Brandenburg und Berlin wurde 2001 von der ABBO herausgegeben ("Die Vogelwelt von Brandenburg und Berlin", Natur & Text 2001, ISBN 3-9807627-5-0). Die Verbreitung der Brutvögel Brandenburgs wurde auf Basis der ADEBAR-Ergebnisse 2011 als Otis-Sonderheft publiziert. Als Ergänzung zur Avifauna und zum Brutvogelatlas können Sie hier zu jeder Art Phänologiedaten recherchieren, die vor allem auf Beoabchtungsdaten seit 2000 basieren. Durch Klicken auf das Logo kommt man übrigens wieder zurück zur ABBO-Startseite.

Artauswahl

Phänologie

Zufallsbeobachtungen und Daten aus systematischen Erfassungen werden von der ABBO und der Vogelschutzwarte gemeinsam gesammelt und für die Jahresberichte der ABBO ausgewertet. Dabei fließen Daten aus diversen Quellen in einer WINART-Datenbank zusammen. Pro Jahr kamen bis 2011 ca. 50.000 Datensätze zusammen, mit dem Start von ornitho.de 2011 hat sich das Datenaufkommen vervielfacht. Für den Zeitraum von 1992 bis 2011 wurden aus ca. 800.000 Datensätzen die jeweiligen Dekadenmaxima für jedes Jahr zu jeder Art ermittelt. Das gezeigte Phänologiediagramm stellt die Mittelwerte dieser Dekadenmaxima dar, wobei Dekaden, aus denen keine Meldungen vorliegen, nicht berücksichtigt wurden. Durch diese Methodik kann für viele Arten ein sehr aussagekräftiges Phänologiediagramm erzeugt werden. Die Diagramme zeigen nicht unbedingt wie häufig eine bestimmte Vorgelart zu einem bestimmten Zeitpunkt in Brandenburg vorkommt, sondern werden wesentlich davon mitbestimmt, wie oft und ab welcher Zahl die jeweilige Beobachtung einer Art gemeldet wird. Obwohl für manche Arten diese Methode der Auswertung von Beobachtungsdaten nur wenig Sinn macht (zum Beispiel bei den Spechten), stellen wir die Daten für alle Arten zur Verfügung, da sie jedem Beobachter helfen können, die Bedeutung seiner Beobachtung einzuschätzen. Da die Einzeldaten aber nicht systematisch kontrolliert wurden und daher Dateneingabefehler nicht ausgeschlossen werden können und außerdem für manche Arten nur eine dünne Datenbasis vorliegt, sollte jeder die Daten mit einer vernünftigen Skepsis betrachten. Falls Sie offensichtliche Fehler oder zumindest sehr zweifelhafte Daten bemerken, teilen Sie uns das bitte mit.

Weitere Auswertungen von Beobachtungsdaten finden sie übrigens auch auf der Seite von P. von Schmiterlöw labboa.de

.